dt. Interview

Interview mam S. Sagenroth

received_593825861466271

Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit für diese Fragen nehmen!
Vielen Dank, dass ich dieses Interview führen darf.

Wann haben Sie bemerkt, dass Sie ein Talent zum Schreiben haben?
Viel und gern geschrieben habe ich immer schon – seit ich eben schreiben kann. Ob Aufsätze, Gedichte, Geschichten oder Briefe. Regelmäßig sprenge ich auch zum Leidwesen meiner Freunde die Textmaske bei WhatApp, daher ist das wohl eigentlich nicht das richtige Medium für mich. 😉 Sogar an meinen Examensarbeiten hatte ich Spaß. Als Kind wollte ich bereits Schriftstellerin werden. Diesen Wunsch habe ich nur lange vergessen bzw. es war schlicht und einfach keine Zeit dazu.

Wie hat sich Ihr Leben nach den ersten Veröffentlichungen verändert?
Wurden Sie vom Erfolg überrascht?
Ich widme seitdem wirklich sehr viel Zeit dem Schreiben und dem ganzen Drumherum, was nicht ganz einfach ist, da ich daneben noch meinen Beruf als Lehrerin und Familie mit Haushalt etc.habe. Das Feedback ist sehr schön und motiviert, aber vom Erfolg überrascht wurde ich noch nicht unbedingt. 😉

Für Selbstverleger: Wieso haben Sie sich für den Selbstverlag entschieden?
Den Weg zu Verlagen habe ich bei Band Eins damals versucht, leider vergeblich. Insofern blieb nur Selfpublishing übrig. Mit Band 2 habe ich es allerdings gar nicht erst probiert, gebe ich zu.

Was ist für Sie der schwierigere Moment – den ersten Satz zu schreiben oder den letzten?
Weder den ersten noch den letzten Satz finde ich schwierig. Das Schwierigste ist meines Erachtens immer der Mittelteil.

Haben andere Autoren Sie beeinflusst – und wenn ja: Wie?
Ganz bestimmt. Ich habe schon immer sehr viel gelesen, querbeet, ob Klassiker, Jugendliteratur oder Krimis. In der Kinder- und Jugendliteratur waren z.B. Astrid Lindgren, Joanne K.Rowling, Wolfgang Herrndorf oder Carlos Ruiz Zafón große Vorbilder.

Wie lange dauerte es von der Idee, bis zum fertigen Produkt?
Das kommt drauf an. Wenn man so will, hat der erste Band, der gerade neu aufgelegt wird, sechs Jahre gedauert, was aber daran liegt, dass ich zwei Jahre gar nicht daran geschrieben habe. Die reine Schreibzeit war bei Band 1 und 2 nicht so lange. Vielleicht knapp vier Monate.

Schreiben Sie mit der Hand, der Schreibmaschine, dem Computer? Wie darf man sich Ihren Arbeitsplatz vorstellen?
Ich schreibe am PC, aber auch zwischendrin an Ipad und Handy, wenn ich unterwegs bin.
EBooks oder Papierdruck?
Was halten Sie von Eselsohren in Büchern?
Ich liebe zwar Buchhandlungen, Bibliotheken und volle Bücherregale, lese aber mittlerweile nur noch E-Books. Ich finde sie praktischer und ökologischer. Eselsohren haben Bücher, die ich lese, immer sofort.

Nehmen Sie sich die Kritiken, zu Ihren Büchern zu Herzen?
Ja, natürlich.

Was ist das Geräusch/der Geruch Ihrer Kindheit?
Wellenrauschen und Salmiaklakritz.

Welchen Kindheitstraum haben Sie sich noch nicht erfüllt?
Ein eigenes Baumhaus.

Wenn Sie mit einem Fingerschnipsen etwas in Ihrem Leben ändern könnten – was wäre es, und warum?
Mehr Zeit.

Welche Figur aus einem Roman oder einem Film würden Sie gerne treffen – und was würden Sie ihm / ihr sagen?
Pippi Langstrumpf. Ich würde sagen : Du warst die erste emanzipierte, etwas verrückte und dennoch sympathische Mädchenfigur meiner Kindheit und damit vielleicht ein ganz kleines bisschen ein Vorbild für meine Protagonistin Chiara.

Was bedeutet Familie für Sie?
Sehr viel. Heimat und Geborgenheit.

Haben Sie ein Lieblingsbuch?
Eins ist schwierig. Ganz gewiss Harry Potter, Tschick von Wolfgang Herrndorf, Der Schatten des Windes von Ruiz Zafón oder Wunder von Raquel J. Palacio

Lieblingszitat?
Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne. (Hermann Hesse)

Wie würden Sie sich in drei Wörtern beschreiben?
Begeisterungsfähig, mitteilsam, Stehaufmännchen

Was ist Ihnen wichtig, am Ende eines oder vielleicht sogar: eines jeden Tages getan zu haben?
Menschen glücklich gemacht zu haben, egal wie.

Die beste Entscheidung Ihres Lebens war?
Oh, da gab es viele : Grundschullehrerin zu werden, Kinder zu bekommen oder eben mit dem Schreiben anzufangen.

Wann können Ihre Leser mit dem nächsten Buch rechnen?
Das neuaufgelegte, komplett überarbeitete erste Buch zu »A. S. Tory« erscheint ganz bald, Ende März oder April. Der dritte Band vielleicht im Herbst, aber das ist noch nicht ganz sicher, denn dafür muss ich ihn erst zu Ende schreiben.

Kategorien:dt. Interview

1 reply »

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s